Facing fears – Hintergrundbericht des IG Collaboratory zur Digitalen Region

Digitalisierung als kreative Antwort auf die Herausforderungen von Kommunen im ländlichen Raum. Das wollte die 11. Initiative des Colab zu #DigitaleRegion – „Aus dem Land, für das Land“ auf den Weg bringen. Die Initiative setzt sich aus ca. 70 Expertinnen und Expertinnen aus verschiedenen Bereichen  zu einem Multi-Stakeholder-Netzwerk zusammen. Sie alle eint ein Ziel: die Zivilgesellschaft zu stärken und Kommunen zu einem nach wie vor zentralen Ort für Leben und Arbeiten zu erhalten.

Die Bausteine einer Digitalen Region fügen sich aus intelligenten Infrastrukturen die zentrales und verbindendes Element für die Bausteine, „Digitalisierung der Alltagserfahrungen“,“ Wertschöpfung und Innovation“, „Partizipation und Transparenz“ sowie „Digitale Verwaltung“ darstellen.

Fünf Arbeitsgruppen bearbeiteten die Themen „Mobilität“, „Wirtschaft und Arbeit“, „Politik und Verwaltung“, „Bildung und Lernen“ und das Querschnittsthema „Facing Fears“.

Facing fears – Ängste vor der Digitalisierung

Ängste blockieren die digitale Weiterentwicklung und bremsen die Chancen aus. Welche Ängste sind das eigentlich und wie stark werden sie empfunden? Um den digitalen Ängsten auf den Grund zu gehen, haben wir die in der Angststudie ‚Facing Fear‘ abgefragten Ängste darauf untersucht, wie sie zusammenhängen.

In einer nicht-repräsentativen Studie wurden folgende Ängste identifiziert:

  1. Zugriff auf personenbezogene Daten nicht ausreichend geklärt,
  2. Gläserner Bürger,
  3. Netzneutralität ist in Gefahr,
  4. fehlende Arbeitssicherheit in Folge der Digitalisierung,
  5. Zunehmende Überwachung als Bürger,
  6. Traditionelle Medien verlieren Kompetenz = Meinungsbildung ändert sich dadurch,
  7. Grenzenlose Arbeit und ständige Erreichbarkeit

Nirgendwo gibt es soviel Angst vor der Digitalisierung wie in Deutschland. Die German Angst spiegelt sich besonders im Zusammenhang mit Webtechnologien wieder: Auch nach 35 Jahren öffentlich verfügbaren Onlinesystemen wie Btx, Datex-P oder dem World Wide Web wird immer noch von Neuland gesprochen.

Technik wird von Vielen nicht mehr als Problemlöser akzeptiert. Eher als Problemproduzent. Die Befragten fürchteten um den Kontrollverlust der sie umgebenden „Black Boxes“. Wir müssen uns um technische Visionen für eine bessere Welt bemühen, die von der Mehrheit geteilt werden können. Und viel transparenter und offener werden. Die aktuellen Digitalisierungstrends versprechen Vereinfachungen des Konsums, effizientere Arbeitsweisen oder schnellere Geräte. Eine „bessere“ Welt enthalten sie nicht. Es ist an der Zeit, dass sich hier was ändert. Mehr dazu im Bericht.

Hintergrundbericht des IG Collaboratory zur Digitalen Region

Download: Hintergrundbericht (PDF 35 MB)
Download: Executive Summary (PDF) 6,5 MB 

Damian Paderta
Damian Paderta
WebGeograph