Macht macht Technik

Macht macht Technik

Möchte man den Begriff der Technik auf eine allgemeine Art umschreiben, dann fallen unter diesen Begriff jedwede Formen menschlichen Tuns, welche sich in der materiellen Kultur der Menschen offenbaren. So scheint es plausibel, die Technik als Produkt eines sozialen Prozesses zu betrachten.
Diese Betrachtung schließt die Benutzung des Faustkeils ebenso ein, wie die des Notebooks und die Kommunikation über Pergamentrollen genau so wie über Email. Alle diesen Techniken entstammen aus sozialen Prozessen.  Die Menschheitsgeschichte ist im langfristigen Trend eine Geschichte des technischen Fortschritts, inbegriffen aller Rückschläge und Stagnationen. Es entstanden im Laufe der Menschheitsgeschichte nicht nur fundamental neue Techniken, sondern auch fundamental neue Sozialstrukturen und Innovationen des Zusammenlebens.

  • Technischer Wandel geschieht unverursacht, d. h. er entspringt inhärent der Weiterentwicklung von Technik.
  • Technische Entwicklungen sind vom menschlichen Willen unabhängig. Ein einmal beschrittener Weg kann nicht rückgängig gemacht werden.
  • Technischer Wandel verursacht sozialen Wandel.

Entgegen rein technikdeterministischer oder sozialdeterministischer Ansätzen, versuche ich eine in sich verschränkte Wechselwirkung zwischen sozialen und technischen Handeln Sichtweise einzunehmen. Untersozialisierte oder übersozialisierte Technikkonzepte werden aufeinander bezogenen Prozessen der sozialen Entstehung neuer Techniken und ihren damit einhergehenden strukturellen beziehungsweise institutionellen Wirkungen auf soziale Zusammenhänge nicht gerecht.

Fundamentale Innovationen in Technologien hatten ebenso eine verändernde Wirkung auf das Zusammenleben der Menschen, wie ein gesellschaftlicher Wandel auf die Technik Einfluss hatte. Das technische sowie das soziale Handeln sind dem Menschen immanent und beeinflussen aber gleichzeitig seine Entfaltungsmöglichkeiten. Obwohl diese nicht deterministische Position von Technik und Gesellschaft eingenommen wird, tauchen im weiteren Verlauf des Textes Annahmen auf die Technik an den Ursprung gesellschaftlichen Wandels stellen. Diese Aspekte des Einflusses von Technik auf soziale Interaktion sollten lediglich als hinreichend und nicht als notwendig für eine Veränderung angesehen werden.

Technik, in dem Fall Kommunikationstechnik, determiniert Formen und damit Umgangsformen der Sprache. Sprache bildet reziprok Bilder und Wahrnehmungen im Menschen. Verändert sich Sprache, ist dies auch ein Indikator für gesellschaftlichen Wandel. Technik ist nicht mehr Mittel zu Zwecken, die Menschen entwickeln, diskutieren, aushandeln; sondern Technik stellt einen Raum der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten bereit. Dem Menschen wird die Aufgabe auferlegt, diese Verheißungen der Technik einzulösen.

Die Technik die bsplw. in Atomkraftwerken verwendet wird, übt nicht aus ihrer physischen Struktur heraus auf Gesellschaft und Individuum ein, sondern aus deren unmittelbaren Setting. Atomkraftwerke benötigen aus Gründen der Sicherheit ein Ausschluß von Unbefugten. Sowohl auf dem Gelände als auch im Wissen über diese Anlagen. Das bedeutet dass wenn die Technik mit höherer Sicherheit betrieben werden will, Geheimhaltung, steile Hierarchien in der Werksleitung und notfalls Waffeneinsatz notwendig erscheinen.

Zusammengefasst heißt es, Technik nicht nur unter den Gesichtspunkten z.B. der Usability, Effizienz und Fortschrittsgedanken zu begreifen, sondern sich ebenfalls über die gesellschaftlich und individuelle konstituierende Wirkung von Technik bewusst zu werden. Diese ideologische Sicht auf die Technik findet sich u.a. in der Free / Open Source Software-Szene. Der Betrieb eines OS ist dort nicht nur eine pragmatische Wahl. Ein wichtiger Punkt ist die Ansicht das ein Betriebssystem oder ein Programm welche unter einer GNU-Lizenz keine Einschränkung der Weitergabe oder Nutzung  dieser unterliegt außer sie, je nach Lizenzform, unter der gleichen Lizenz weitergegeben werden soll.  Proprietären Lizenzen bedeuten die willentlich eingebaute Exklusion von Nutzern. So ist die kapitalistische Wirtschaft aufgebaut. Propagieren dagegen Organisationen Offenheit von Gesellschaft, ist es konsequent Technik zu benutzen, die keinen exklusiven Charakter hat und keine militärisch-autoritäre Organisationsform benötigt.

Damian Paderta
Damian Paderta
Webgeograph & Digitalberater