Up-to-date? Wozu?

Up-to-date? Wozu?

Einige von uns halten es für lebensnotwendig ständig zu erfahren, was in der Welt passiert. Wir sind Informations-Junkies: wir lesen pausenlos Nachrichten oder informieren uns, um auf dem Laufenden zu bleiben. Die Notwendigkeit up-to-date zu bleiben, verbraucht einen großen Teil unserer Zeit und geht mit der Angst einher, nicht ausreichend informiert zu sein.

„Angst macht den Wolf größer als er ist“, sagt ein deutsches Sprichwort. Wenn wir uns fragen, warum wir pausenlos Informationen konsumieren, finden wir schnell heraus, das eigentlich nicht viel dabei herumkommt. Was schenkt es unserem Leben? Wie kann es uns helfen ein glückliches Leben zu leben und das zu tun, was für uns sehr wichtig ist? Im schlimmsten Fall lenkt es uns gar davon ab, ein erfüllteres Leben zu leben.

Gehen wir unserer Angst auf den Grund so finden wir folgende Erklärungen, warum wir pausenlos Nachrichten konsumieren: i. wir könnten etwas Wichtiges verpassen, ii. wir könnten Lebenschancen verpassen, iii. wir sehen vielleicht was Schlechtes, worauf wir reagieren müssen oder iv. etwas Schlimmes könnte passieren, wenn wir nicht informiert sind. Diese Befürchtungen scheinen vernünftig, bis wir sie testen. Dann werden wir sehen, daß sie wirklich nichts anderes sind als gesellschaftliche Normen. Bedürfnisse welches u.a. von Medienunternehmen erzeugt werden. Befrei Dich von dem Gefühl up-to-date sein zu müssen!

Wenn wir unsere Ängste hinterfragen, verlieren sie oftmals ihre Kraft. Wenn wir sie auf ihre Gültigkeit testen, werden sie in der Regel nicht bestehen und wir können sie überwinden. Eine kurze Prüfung dazu:

1. Menschen sind ignorant
Wirklich? Wie oft haben Menschen beim Quiz über dich gelacht weil du über aktuelle Ereignisse nicht Bescheid wußtest? Vielleicht ein paarmal, und selbst wenn, na und? Wenn andere sich ständig updaten müssen, okay. Man selbst konzentriert sich besser darauf, was einem wichtig ist und nicht was andere für wichtig erachten.

2. Wir könnten eine Lebenschance verpassen
Möglicherweise. Es wird immer Dinge geben, die wir verpassen. Noch viel wahrscheinlicher ist es, dass wir Dinge verpassen, weil wir versuchen auf dem Laufenden zu bleiben. Denn dabei verlieren wir viel Zeit, die wir verwenden könnten, um spannenden, echten Lebenschancen nachzugehen.

3. Wir sehen vielleicht etwas Schlechtes auf das wir reagieren müssen
Wenn etwas wirklich Schlimmes passiert, werden wir es mitbekommen, spätestens im Gespräch mit jemandem, der informiert ist. Wenn das der Fall ist, warum sorgen wir uns dann überhaupt darüber nicht informiert zu sein?

4. Etwas Schlimmes könnte uns passieren, wenn wir nicht informiert sind
Das ist höchst unwahrscheinlich. Man kann den Fluß an Informationen abdrehen und es wird nichts passieren außer, daß sich viele Dinge zum Guten wenden, weil man plötzlich Zeit für Dinge hat, die wirklich wichtig sind.
Der nächste Schritt ist die Angst einem Test zu unterziehen. Schaue einen Tag lang keine Nachrichten und warte darauf, was passiert und ob sich deine Befürchtungen bewahrheiten. Wiederhole den Test und weite ihn auf mehrere Tage aus, beobachte was passiert. Du wirst herausfinden, ob deine Ängste begründet sind. Versuche bewußt wahrzunehmen, wie sehr dich das Konsumieren von Nachrichten zeitlich einschränkt und ob du durch das Nicht-konsumieren freier in deiner Tagesgestaltung wirst. Ist es nicht das was Du willst?

Damian Paderta
Damian Paderta
Webgeograph & Digitalberater